Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 57 Antworten
und wurde 998 mal aufgerufen
  
  Casting News zu " Sturm der Liebe, Rote Rosen, In aller Freundschaft, Verbotene Liebe neu in diesem Theard
Seiten 1 | 2 | 3
Carina Offline

Team - Admin & Telenovela Expertin


Beiträge: 31.317

28.04.2014 20:17
#51 RE: Quoten ausländischer Serien Zitat · antworten




Quotencheck: «The Secret Circle»


Beim älteren Publikum fiel die Super RTL-Serie in den vergangenen Wochen komplett durch. Dafür punktete die Mysteryserie von Kevin Williamson zwischenzeitlich umso besser in der Zielgruppe 14-49.



«The Secret Circle»
Der «Vampire Diaries»-Ableger startete vor 3,05 Millionen Zuschauern im September 2011, hatte dann im Oktober schon nur noch knapp 1,9 Millionen Fans. Bei Folge 16 fielen die Reichweiten auf 1,62 Millionen. Weil die 19. und 20. Folge nur noch auf knapp mehr als 1,1 Millionen kamen, bestellte The CW keine zweite Staffel des Formats.



Das war ein kurzer Spaß für die Serie «The Secret Circle» in den USA. Nach nur einer Staffel mit 22 Folgen hatte das ausstrahlende Network The CW schon wieder genug; Grund für den schnellen Abgang des «Vampire Diaries»-Ablegers waren schwache Einschaltquoten (siehe Infobox). Hierzulande nahm sich Super RTL dem Format an. Der Familiensender aus Köln strahlte seit dem 12. Februar alle Folgen als Deutschlandpremiere aus – diese lösten die ABC-Märchenserie «Once Upon a Time» auf dem Mittwochs-Slot um 20.15 bzw. 21.05 Uhr ab.

Wie bei vielen US-Neustarts üblich, fielen die Zahlen für die erste Doppelfolge recht wohlwollend aus. Sahen zur besten Sendezeit schon 520.000 Menschen ab drei Jahren zu, kletterte die Gesamtreichweite knapp eine Stunde später auf noch bessere 560.000. Daraus resultierten jedoch keineswegs Marktanteile über dem Senderschnitt: Mit zuerst 1,6 und danach 1,7 Prozent verfehlte man diesen um mindestens 0,3 Prozentpunkte. Zu diesem Zeitpunkt hätte «The Secret Circle» das Ruder noch umreißen können, doch das tat die US-Serie nicht: Keine der weiteren Folgen kam in den nächsten zehn Wochen über die Marke von zwei Prozent.





Noch dazu sank die absolute Zuschauerzahl in Woche zwei auf bis zu 450.000, ehe sich für Episode fünf und sechs am 26. Februar nur noch 390.000 beziehungsweise 360.000 Menschen interessierten. Als Entschuldigung für diesen Ausreißer nach unten konnte allenfalls die Fußball-Konkurrenz durch das ZDF herhalten. Eine Woche darauf folgte nämlich ohne Schalke und Real Madrid als Gegner ein kurzes Aufbäumen mit Werten von 480.000 sowie 450.000, ehe es wiederum sieben Tage später am 12. März einen neuen Tiefstwert hagelte. Bloß noch 300.000 Zuschauer wollten wissen, wie die Geschichten von Cassie Blake weitergingen. Gut möglich, dass die an diesem Abend durchaus gefragte Partie zwischen Paris und Leverkusen im ZDF ihr Übriges zu diesem Negativrekord beitrug.

In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lief es seit dem Start übrigens besser. Gleich zu Beginn standen in dieser Gruppe überdurchschnittliche 2,3 sowie 2,8 Prozent zu Buche, bis einschließlich 12. März schwankten die Ergebnisse zwischen 1,6 und 2,6 Prozent. Trotz der häufig auftretenden Fußball-Konkurrenz waren also zumindest bei den Jungen solidere Resultate drin. Nur zum besseren Vergleich: Im Fernsehjahr 2012/13 war Super RTL bei den Umworbenen auf im Schnitt 2,2 Prozent gekommen.





In den Wochen danach gelang es stets, die Zwei-Prozent-Hürde zu überspringen. Am 02. April wiederholte man sogar noch einmal das Hoch vom Serien-Auftakt, als ebenfalls 2,8 Prozent gemessen wurden – eine höhere Quote war seitdem nicht mehr drin. Die Reichweiten beim jungen Publikum beliefen sich auf schlimmstenfalls 190.000 (am besagten 12. März) und bestenfalls 360.000 (aufgestellt mit Folge zwei). Zum Finale bewegte man sich schließlich auf gewöhnlichem Quotenniveau. Insgesamt 340.000 Menschen wollten sehen, wie «The Secret Circle» auserzählt wurde. 260.000 davon waren zwischen 14 und 49 Jahre alt. Das hatte Marktanteile von 1,1 sowie 2,2 Prozent zur Folge.


Im Mittel erzielten die 22 Folgen eine Sehbeteiligung von 400.000 Zuschauern (1,2 Prozent). Signifikant schlechter als für «Once Upon a Time», Durchgang zwei lockte auf dem selben Sendeplatz im Schnitt 450.000 Märchenfreunde vor die Mattscheiben, lief es für «The Secret Circle» unterm Strich somit nicht. Mit durchschnittlich 280.000 jungen Zuschauern war man recht erfolgreich bei den wichtigen 14- bis 49-Jährigen; die daraus resultierenden 2,3 Prozent Marktanteil lagen auf «Once Upon a Time»-Niveau. Ab dem 7. Mai liegt es an «Pretty Little Liars», diese ordentlichen Werte aufrecht zu erhalten – von der ABC-Family-Produktion werden dann ebenfalls wöchentlich gleich zwei Folgen am Stück verheizt.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/70331/quoten...e-secret-circle

Carina Offline

Team - Admin & Telenovela Expertin


Beiträge: 31.317

04.05.2014 16:06
#52 RE: Quoten ausländischer Serien Zitat · antworten




Zauberhafter Start für «Witches of East End»


Die «Witches of East End» zaubern sich zum Start auf ihrem regulären Sendeplatz auf ein tolles Quotenniveau.



Hinter den Kulissen von «Witches of East End»
•Genre: Drama, Fantasy
•Serienschöpferin: Maggie Friedman
•Darsteller: Julia Ormond, Mädchen Amick, Rachel Boston uvm.
•Produktionsstudio: Fox 21
•Ausstrahlender US-Sender: Lifetime Television
•Drehorte: British Columbia (Kanada) sowie Wilmington in North Carolina und Macon in Georgia (beide USA)



die Mysteryserie «Witches of East End» diesen Donnerstagabend bei sixx auf ihrem regulären Sendeplatz durch. Das beim US-Kabelsender Lifetime sehr populäre Format auf Basis des gleichnamigen Romans von Melissa de la Cruz stieß auf diesem Programmplatz auch sogleich auf Gegenliebe. 0,35 Millionen Fernsehende verfolgten ab 20.15 Uhr die erneute Ausstrahlung der ersten Episode, darunter befanden sich 0,22 Millionen 14- bis 49-Jährige.

Für die Serie über Hexenmutter Joanna Beauchamp (gespielt von Julia Ormond) bedeutete dies einen Marktanteil in der Höhe von tollen 1,1 Prozent insgesamt, während bei den Umworbenen sehr überzeugende 1,9 Prozent eingefahren wurden. Mit der zweiten Folge ging es direkt im Anschluss dann sogar noch aufwärts.

0,39 Millionen TV-Konsumenten waren bei der nächsten Episode der von Maggie Friedman erdachten Serie dabei, bei den Jüngeren kletterte die Reichweite auf 0,25 Millionen. Dies resultierte in 1,2 Prozent Marktanteil insgesamt sowie 2,0 Prozent bei den Umworbenen.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/70471/zauber...hes-of-east-end

Carina Offline

Team - Admin & Telenovela Expertin


Beiträge: 31.317

04.05.2014 16:14
#53 RE: Quoten ausländischer Serien Zitat · antworten




Ordentlicher Start für «Orphan Black»


Die neue Science-Fiction-Serie von ZDFneo kam gut aus den Startlöchern, wenngleich Folge zwei bei den 14- bis 49-Jährigen schon schwächere Quoten als die Premiere hinnehmen musste.



Darum geht es in «Orphan Black»
Sarah Manning (Tatiana Maslany) ist eine Herumtreiberin, die sich mit kleinen Drogendeals durchschlägt. Auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ex wird sie Zeugin, wie sich eine junge Frau, die ihr verblüffend ähnlich sieht, vor einen Zug wirft und stirbt. Sarah nutzt die Chance und nimmt die Identität der Toten an. Die Hoffnung, damit ihren Problemen zu entkommen, erfüllt sich jedoch nicht. Denn jetzt fangen Sarahs Schwierigkeiten erst richtig an. Nach und nach findet sie heraus, wie es zu der verblüffenden Ähnlichkeit kommt: Sarah ist ein Klon...
Text: ZDFneo



Am späten Freitagabend startete ZDFneo sein neues Serien-Highlight namens «Orphan Black». Die aus Kanada kommende Science-Fiction-Serie, in der Hauptdarstellerin Tatiana Maslany in die Rolle gleich sechs verschiedene Klone schlüpft, wird ab sofort wöchentlich gegen 22 Uhr im Doppelpack gezeigt; zunächst ist die Ausstrahlung der ersten Staffel mit zehn Episoden vorgesehen. Zum Auftakt lief es aus Quotensicht ganz gut dafür, wenngleich das Interesse für die zweite Folge bereits stark nachließ:

280.000 Zuschauer verfolgten die erste Deutschlandpremiere, 200.000 die zweite. Damit kamen Marktanteile von zuerst einem und danach 0,9 Prozent beim Gesamtpublikum zustande. Da ZDFneo im abgelaufenen Fernsehjahr aber auf durchschnittlich 0,8 Prozent aller Fernsehenden verweisen konnte, kann sich der Mainzer Digitalkanal mit den Ergebnissen durchaus zufrieden zeigen.

Beim jungen Publikum lief es nur für die erste Episode überdurchschnittlich: 90.000 14- bis 49-Jährige verhalfen ZDFneo zu 0,9 Prozent Marktanteil, was 0,2 Prozentpunkte über der Norm lag. Für die zweite Folge blieben dann nur noch 60.000 Junge wach, die zu 0,6 Prozent Marktanteil führten. Zur besten Sendezeit setzte der Digitalsender übrigens auf «Die Bourne Verschwörung»: Dank insgesamt 470.000 Zuschauer, 140.000 davon zwischen 14 und 49 Jahre alt, wurden für den 2004 erschienenen Actionstreifen mit Matt Damon tolle Marktanteile von 1,5 beziehungsweise 1,3 Prozent ermittelt.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/70491/ordent...er-orphan-black

Carina Offline

Team - Admin & Telenovela Expertin


Beiträge: 31.317

23.07.2014 03:51
#54 RE: Quoten ausländischer Serien Zitat · antworten




Quotencheck: «Pretty Little Liars»


Nach einem starken Auftakt fiel die Serie bei Super RTL schnell auf eher enttäuschende Werte zurück - und kam aus diesem Loch auch nicht mehr heraus.


Fast vier Jahre hat es gedauert, bis die US-amerikanische Mystery-Serie «Pretty Little Liars» auch endlich im frei empfangbaren deutschen Fernsehen zu sehen war. Seit Anfang Mai strahlt Super RTL die Produktion von ABC Family mittwochabends in Doppelfolgen aus, nachdem sich zuvor nur der weitgehend unbedeutende Pay-TV-Sender *glitz um die Präsentation kümmerte. Nachdem sich der Privatsender in den ersten Wochen noch über erstaunlich gute Einschaltquoten freuen durfte, tat man sich zuletzt allerdings deutlich schwerer, überhaupt noch einigermaßen annehmbare Werte zu erzielen.

Die höchsten Zuschauerzahlen erreichten bereits die ersten beiden Folgen, die am 7. Mai ab 20:15 Uhr auf jeweils 0,36 Millionen Menschen gelangten. Beim Gesamtpublikum kamen bereits hier nur sehr mäßige 1,2 Prozent in beiden Fällen zustande, doch in der wichtigen werberelevanten Zielgruppe konnte man durchaus über den Auftakt jubeln: Die frühere Folge kam auf gute 2,1 Prozent bei 0,23 Millionen, die spätere gar auf sehr gute 2,4 Prozent bei 0,28 Millionen. Sieben Tage später waren ähnlich überzeugende 2,3 und 2,2 Prozent bei bestenfalls 0,26 Millionen zu holen, insgesamt fielen die Reichweiten hingegen bereits minimal auf 0,35 bzw. 0,33 Millionen.


Ein erster klarer Abwärtstrend war allerdings erst am 21. Mai erkennbar, als die Episoden fünf und sechs über den Bildschirm flimmerten. Nur noch jeweils 0,27 Millionen Serienfans gingen mit 1,1 und 1,0 Prozent des Gesamtpublikums einher, bei den 14- bis 49-Jährigen standen nur noch durchschnittliche 2,0 und 1,8 Prozent bei jeweils 0,18 Millionen Interessenten auf dem Papier. Ende März lief es hier dann mit 1,2 und 1,4 Prozent erstmals richtig mies, während man insgesamt mit 1,0 und 0,9 Prozent einigermaßen stabil blieb - und zumindest die frühere Folge angesichts von 0,29 Millionen wieder eine leicht höhere Zuschauerschaft ansprach.

Im Juni fing sich das US-Format zunächst wieder etwas, konnte allerdings nicht mehr an die Erfolge der ersten Wochen anknüpfen. Die Folgen neun bis zwölf schwankten in der Zielgruppe nur minimal zwischen 1,5 und 1,6 Prozent bei den Jüngeren, auch beim Gesamtpublikum präsentierte man sich mit 0,8 oder 0,9 Prozent bei bestenfalls 0,26 Millionen recht stabil - wenn auch auf klar unterdurchschnittlichem Niveau. Kritisch wurde es erst in der vorletzten Juni-Woche, wo nur noch desaströse 0,5 Prozent für beide Ausgaben bei Allen sowie 0,7 und 0,8 Prozent bei den besonders stark Umworbenen zu Buche standen. Die Reichweiten waren mit 0,14 und 0,15 Millionen die niedrigsten der gesamten Ausstrahlungsperiode. Allerdings musste man sich an diesem Tag auch dem extrem reichweitenstarken Fußball-WM-Spiel zwischen Spanien und Chile zur Wehr setzen, das ab 21 Uhr über 15 Millionen Zuschauer vor den Fernsehgeräten versammelte.

Danach entging man der WM-Euphorie weitgehend, da die Spiele meist erst um 22 Uhr angepfiffen wurden und sich nur noch minimal mit der Serienpräsentation überschnitten. Entsprechend ging es auch zunächst wieder deutlich auf 1,4 bis 1,6 Prozent der 14- bis 49-Jährigen bergauf, beim Gesamtpublikum standen bestenfalls 1,1 Prozent bei 0,29 Millionen auf dem Papier. Einzig das mit fast 20 Millionen Zuschauern erfolgreichste WM-Spiel zwischen den Niederlanden und Argentinien löste am 9. Juli bereits im Vorfeld eine derartige Euphorie aus, dass die zweite Folge des Abends nur miese 0,6 Prozent aller und 0,9 Prozent der jungen Konsumenten bei 0,19 Millionen Serienfans verzeichnete. Viel enttäuschender verlief jedoch das Staffelfinale am 16. Juli, das ohne harte Konkurrenz nur 0,7 bzw. 1,2 Prozent bei miesen 0,18 Millionen Zuschauern verbuchte.


Alles in allem kamen die 22 Folgen der ersten Staffel auf eine durchschnittliche Zuschauerzahl von 0,25 Millionen, die mit einem Marktanteil von 0,9 Prozent einherging. Damit liegt «Pretty Little Liars» um mehr als einen halben Prozentpunkt hinter dem Senderschnitt von Super RTL, der sich im Mai auf 1,5 Prozent bezifferte. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen standen schlussendlich nur 1,5 Prozent bei 0,16 Millionen Fernsehenden auf dem Papier, womit man ebenfalls klar unterhalb des Solls von 2,0 Prozent lag. Trotz der zuletzt kontinuierlich schwachen Zahlen hält der Privatsender vorerst an der Ausstrahlung fest und beginnt bereit am 23. Juli mit der Ausstrahlung von Staffel zwei.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/71996/quoten...ty-little-liars

Carina Offline

Team - Admin & Telenovela Expertin


Beiträge: 31.317

23.07.2014 15:33
#55 RE: Quoten ausländischer Serien Zitat · antworten




Quotencheck: «Hart of Dixie»


Staffel drei der US-Dramaserie ließ aus Quotensicht bei sixx sehr stark nach. Der Frauensender kann sich jedoch nicht allein auf die harte WM-Konkurrenz berufen.



In den USA sorgt die Dramaserie «Hart of Dixie» seit Herbst 2011 für löbliche Einschaltzahlen beim kleinen Network The CW. Eingangs sorgte das Format mit «O.C., California»-Star Rachel Bilson auch im deutschen Free-TV für Begeisterung. Staffel eins holte fantastische Marktanteile bei Jung und Alt und auch Staffel zwei lief lange Zeit sehr gut. Staffel drei jedoch konnte an diese Erfolge nicht mehr nahtlos anknüpfen.

Anlässlich der Staffelpremiere zeigte der Frauensender am 3. März gleich drei Episoden der US-Serie. Während die erste Folge des Abends um 20.15 Uhr auf unter den Erwartungen liegenden 1,2 Prozent Marktanteil gelangte, ging es danach in der Zielgruppe aufwärts. Sehr gute 1,5 und 1,6 Prozent standen zu Buche, gehörten aber auch schon zu den besten Staffelwerten. Die Gesamtreichweite des Dreierpacks belief sich auf maue 0,19 Millionen Zuschauer um 20.15 Uhr sowie solide 0,25 Millionen um 21.10 Uhr. Die dritte Folge des Abends sank wieder auf 0,19 Millionen, angesichts der späteren Sendezeit stand aber eine Sehbeteiligung auf Senderschnitt zu Buche.





Am 10. März schalteten 0,21 Millionen Menschen um 20.15 Uhr für Episode vier der dritten Season ein, bei den Werberelevanten brachten es die Erlebnisse von Dr. Zoe Hart auf löbliche 1,4 Prozent. Eine Woche später blieb die Reichweite insgesamt stabil, bei den 14- bis 49-Jährigen büßte die Gemeinschaftsproduktion von Fake Empire Productions, CBS Television Studios und Warner Bros. Television 0,1 Prozentpunkte ein. Am 24. März wurden erneut 1,3 Prozent eingefahren, die Reichweite lag mit 0,20 Millionen wieder unter dem Durchschnittsmaß in der sixx-Primetime. Am 31. März bäumten die «Hart of Dixie»-Werte dann ein letztes Mal auf.

Die Folge „Das Ultimatum“ kletterte auf den Staffelbestwert von tollen 1,9 Prozent Marktanteil bei den für die Werbewirtschaft wichtigen Zuschauern, die Reichweite betrug indes gute 0,23 Millionen Serienfreunde. Sieben Tage später waren dagegen nur 0,13 Millionen und 0,9 Prozent drin. Am 14. April reichte es dann wieder für durchschnittliche 1,1 Prozent bei den Jüngeren, mit 0,15 Millionen sah es bei den Fernsehenden ab drei Jahren allerdings langsam problematisch aus. In der Folgewoche verbesserte sich die Dramaserie auf 0,19 Millionen und 1,3 Prozent, bloß um am 5. Mai wieder auf 0,14 Millionen und 1,1 Prozent nachzugeben.





Am 12. Mai begann dann eine lange Talfahrt: Bei den umworbenen sixx-Zuschauern ging es erst auf 1,0, dann auf 0,9, 0,8 und schließlich 0,5 Prozent runter. Die Reichweite stürzte von 0,16 Millionen auf 0,12 Millionen Interessenten am 19. Mai und dann auf 0,11 Millionen, ehe am 2. Juni nur noch magere 0,07 Millionen «Hart of Dixie»-Fans an Bord waren. Nach einer einwöchigen Zwangspause waren in der Zielgruppe weiterhin betrübliche 0,6 Prozent drin, bei den Fernsehnutzern ab drei Jahren waren immerhin 0,12 Millionen dabei. Am 23. Juni näherte sich das Format dann letztmalig dem grünen Bereich und holte 0,17 Millionen Menschen sowie 1,3 Prozent der Umworbenen an die Bildschirme. Die WM-bedingte Quotenkrise setzte sich in den Folgewochen aber fort: 0,8 und 0,6 Prozent in der Zielgruppe und 0,12 Millionen sowie 0,10 Millionen als Gesamtreichweite dürften die sixx-Programmplaner nicht gerade glücklich gemacht haben. Am 14. Juli enttäuschte dann auch die letzte Folge vor der finalen Doppelepisode. Sie sprach nur 0,12 Millionen Serienliebhaber an und holte 1,0 Prozent Marktanteil ein.


Am 21. Juli zeigte sixx dann die finalen zwei Episoden der von wenig Quotenglück bedachten Staffel. Mit 0,10 Millionen Zuschauern sah es um 20.15 Uhr mies aus, das Finale kletterte direkt danach auf minimal bessere 0,12 Millionen. In der Zielgruppe kamen beide Folgen auf 0,7 Prozent. Erreichte Season zwei im Schnitt noch 0,22 Millionen Fernsehende sowie eine Sehbeteiligung von 0,7 Prozent, faszinierte die dritte Runde nur noch 0,15 Millionen Zuschauer. Mit 0,5 Prozent hat das Format die Sehbeteiligung seiner Premierenstaffel nahezu halbiert. Bei den Jüngeren stehen 0,12 Millionen Zuseher und 1,1 Prozent Marktanteil in Runde drei 0,19 Millionen und 1,6 Prozent in Staffel zwei gegenüber. Staffel vier sollte ohne WM-Konkurrenz wieder bessere Werte einholen, trotzdem ließ sich schon vor Beginn des Fußballturniers erkennen, dass die Zugkraft der ersten beiden Staffeln verloren ging.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/72018/quotencheck-hart-of-dixie

Carina Offline

Team - Admin & Telenovela Expertin


Beiträge: 31.317

08.08.2014 13:53
#56 Gelungene Rückkehr für «Vampire Diaries» Zitat · antworten





Gelungene Rückkehr für «Vampire Diaries»


Schluss mit den Wiederholungen: sixx zeigte am Donnerstag mit großem Erfolg eine neue Folge von «Vampire Diaries». Super RTL hatte indes dank Tine Wittler eine starke Primetime.



«Vampire Diaries»-Quotenüberblick
•Staffel 1: 1,77 Mio. / 11,8 % (Mi, 21.15 ProSieben)
•Staffel 2: 1,14 Mio. / 7,5 % (Mo, 21.15 ProSieben / Do, 21.45 sixx)
•Staffel 3: 0,28 Mio. / 2,1 % (Do, 20.15 sixx)
•Staffel 4: 0,42 Mio. / 3,3 % (Do, 20.15 sixx)
•Staffel 5.1: 0,39 Mio. / 2,8 % (Do, 20.15 sixx)

Gesamtpublikum ab 3 / MA 14-49



Am Donnerstagabend setzte der frauenzentrische Privatsender sixx die Ausstrahlung der 5. Staffel von «Vampire Diaries» fort. Da in den vergangenen Wochen selbst die Wiederholungen regelmäßig sehr gute Quoten holten, überrascht es wohl wenig, dass auch der Startschuss für die neuen Episoden sehr gut ankam. 0,36 Millionen Gesamtzuschauer verfolgten ab 20.15 Uhr die Episode „Totale Herzfinsternis“ ein, darunter befanden sich 0,27 Millionen Umworbene.

Dies führte für die Serie mit Nina Dobrev, Paul Wesley und Ian Somerhalder zu einem Marktanteil von tollen 1,4 Prozent insgesamt sowie zu starken 3,0 Prozent in der kommerziell wichtigen Zielgruppe.


Kompletter Bericht http://www.quotenmeter.de/n/72329/gelung...vampire-diaries

Carina Offline

Team - Admin & Telenovela Expertin


Beiträge: 31.317

21.10.2014 13:49
#57 RE: Gelungene Rückkehr für «Vampire Diaries» Zitat · antworten




«Dracula» gelingt starker Start bei VOX


Chapeau: Die neue Mystery-Serie der Kölner erreichte bei der Premiere starke Werte. Gleiches gilt für «Arrow». Mit dennoch überdurchschnittlichen Werten hatte es «Grimm» am Schwersten.



Noch vor einigen Monaten galt «Grimm» als Hit-Format des Senders VOX – die ersten Episoden der US-Serie generierten sogar zweistellige Werte. Davon war der Start der neuen Folgen am Montag um 21.15 Uhr zwar ein gutes Stück entfernt, aber mit 7,8 Prozent in der Zielgruppe verblieb der gemessene Marktanteil dennoch klar oberhalb des VOX-Schnitts. Und trotzdem ist die Serie die schwächste des VOX-Line-Ups gewesen.


Sowohl das 20.15-Uhr-Format «Arrow» als auch Neustart «Dracula» um 22.10 Uhr schnitten besser ab. «Dracula» punktete mit starken 8,5 Prozent und die Superhelden-Serie kam sogar auf 8,7 Prozent Marktanteil bei den Werberelevanten. «Arrow» generierte 1,72 Millionen Zuschauer, «Grimm» 1,52 Millionen und das neue Produkt kam auf 1,1 Millionen.

Nach unten ging es dann erst nach 23.00 Uhr, wo die kurzfristig eingeschobene US-Serie «Black Box», die in ihrem Mutterland keine zweite Staffel erhalten wird, auf 5,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen krachte. Vielleicht hätten Wiederholungen einer beliebigen Krimiserie an dieser Stelle für mehr Furore gesorgt.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/73923/dracul...r-start-bei-vox

Carina Offline

Team - Admin & Telenovela Expertin


Beiträge: 31.317

22.10.2014 14:23
#58 RE: Gelungene Rückkehr für «Vampire Diaries» Zitat · antworten




Quotencheck: «Violetta»


Die Teenager-Telenovela mauserte sich auf zwei verschiedenen Sendeplätzen zu einem der größten Hits des Disney Channels.



Violetta»-Facts
•Genre: Musical/Romantic Comedy
•Intro-Musik: "In My Own World" performed von Martina Stoessel
•Ursprungsland: Argentinien
•Originalsprache: Spanisch
•Episodenlaufzeit: 45 Minuten
•Produktionsfirma: Pol-ka Productions
•Vertreiber: Disney Channel
•Weltpremiere: 14. Mai 2012
•Episodenzahl: 160 (2 Staffeln)



Mit Musikthemen hat der US-Disney-Channel ein glückliches Händchen bewiesen. Ob die «High School Musical»- und «Camp Rock»-Filme oder die Sitcom «Hannah Montana»: Nicht nur in den USA kamen diese Programme auf hohe Quoten, sie wurden auch zu weltweiten Teenager-Phänomenen. Seit einiger Zeit erobert auch die musikalische Disney-Serie «Violetta» Kinder- und Jugendzimmer rund um den Globus – in diesem Fall stammt der Ursprung dieser Erfolgsgeschichte jedoch nicht aus den Vereinigten Staaten, sondern aus Argentinien. Dort haben bereits die Dreharbeiten für die dritte Staffel begonnen, zudem entstand unlängst ein Konzertfilm. Anders als viele deutsche Telenovelas bleibt sich «Violetta» allerdings der ursprünglichen Definition treu und visiert ein klares Ende an: Nach Staffel drei soll Schluss sein.





Seit Mai 2014 strahlt auch der hiesige Disney Channel die 45-minütigen Geschichten über die Teenagerin Violetta aus, die sich nach einer Karriere als Sängerin sehnt. Und laut dem Kids License Monitor schlug der Sender damit vor allem bei jungen Mädchen hohe Wellen: 58 Prozent der 10- bis 12-jährigen Mädchen und 43 Prozent der 7- bis 9-jährigen Girls kennen gemäß der Onlinestudie «Violetta». Dieser Hype brauchte jedoch erst etwas Anlaufzeit: Am 1. Mai begeisterten sich ab 14.50 Uhr im Schnitt noch 4,3 Prozent der 3- bis 13-jährigen Kinder für zwei Ausgaben des Formats. Bei den 14- bis 49-Jährigen erreichte die Telenovela 0,9 Prozent – genauso wie in Sendewoche zwei. Bei den Kids ging es jedoch bereits aufwärts: Starke 9,4 Prozent aller 3- bis 13-jährigen Kinder schauten in der am 5. Mai gestarteten Sendewoche zu, der Wochenschnitt bei den Mädchen dieses Alters schoss auf 13,2 Prozent. Daraufhin ging es wieder leicht abwärts, ehe in der Woche vom 19. Mai an ein Schnitt von 7,4 Prozent bei allen Kids und 6,8 Prozent bei den Mädchen erzielt wurden. Bei den 14- bis 49-Jährigen standen derweil 1,1 Prozent zu Buche.

Daraufhin ging es für «Violetta» wieder aufwärts: In Kalenderwoche 22 wurden bei den 3- bis 13-Jährigen 11,4 (alle) respektive 15,0 Prozent (Mädchen) eingeholt, in der Folgewoche waren es sensationelle 16,0 und 19,2 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren 1,3 und 2,1 Prozent mit von der Partie. Kalenderwoche 24 bescherte dem Disney Channel mit 16,1 und 21,0 Prozent einen weiteren Wachstum bei den sogenannten Tweens, bei der klassischen Werbezielgruppe ging es auf für den Disney Channel weiterhin tolle 1,6 Prozent herab. Dann näherte sich die «Violetta»-Ausstrahlung allmählich ihrem Ende – zumindest auf dem alten Sendeplatz. In den abschließenden Sendewochen waren 14,7 und 15,6 Prozent bei allen 3- bis 13-Jährigen auf dem Konto, bei den Mädchen waren es 20,4 und 19,6 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren es indes 1,1 und 1,5 Prozent. Die Gesamtreichweite stieg vom 1. Mai bis zum 27. Juni von durchschnittlich zirka 80.000 Zuschauern auf einen Wochenschnitt von rund 120.000 Interessenten an.





Aufgrund der hohen Werte im Nachmittagsprogramm beförderte der Disney Channel die Telenovela nach kurzer Sommerpause in die Access Prime. Der Wechsel brachte auch sogleich viel bessere Reichweiten mit sich. So schauten am 29. September um 19.30 Uhr 0,22 Millionen TV-Konsumenten in die erste neue Folge rein. Die Marktanteile in den für das Format relevanten Zielgruppen sind dagegen aufgrund der härteren Konkurrenz um diese Sendezeit gesunken, jedoch schlug sich «Violetta» gleich zu Beginn wacker: 10,1 Prozent bei allen 3- bis 13-Jährigen und 15,6 Prozent bei den Mädchen dieser Altersgruppe dürften den Disney Channel sehr erfreuen, bei den 14- bis 49-Jährigen standen am 29. September 1,2 Prozent zu Buche.

Schwankungen konnte sich «Violetta» auf dem neuen Sendeplatz dennoch nicht verwehren. So brachte der Tag der deutschen Einheit bei allen Tweens mit 4,7 Prozent Marktanteil den klaren Tiefpunkt im neuen Ausstrahlungszeitraum mit sich und auch bei den Girls sah es mit 7,2 Prozent vergleichsweise mager aus. Der erfolgreichste Tag, den «Violetta» in der Access Prime bei den 3- bis 13-Jährigen erlebte, war unterdessen der 13. Oktober, als famose 12,9 Prozent generiert wurden. Mit 16,7 Prozent stand an diesem Tag auch der Höhepunkt bei den Mädels an – wobei in dieser Zielgruppe exakt dieser Wert einen Tag später erneut eingeholt wurde. Die höchste Gesamtreichweite wurde ebenfalls am 13. Oktober gemessen: 0,30 Millionen TV-Nutzer waren mit an Bord.


Noch ein rascher Blick auf den Wochenschnitt der drei «Violetta»-Sendewochen in der Access Prime: Insgesamt schauten zunächst 0,23 Millionen Fernsehende die Telenovela, eine Woche darauf wurden im Mittel 0,20 Millionen gezählt, ehe es in Kalenderwoche 42 auf 0,25 Millionen raufging. Die dritte Woche war auch bei den Kinder-Marktanteilen am besten aufgestellt: 10,4 und 14,1 Prozent kamen zusammen, in den Wochen zuvor waren es 8,6 und 7,6 Prozent für alle und 12,2 sowie 10,0 bei den Mädchen. Die 14- bis 49-Jährigen zuletzt waren zunächst zu 1,5 Prozent mit von der Partie, danach waren es 1,0 und 1,2 Prozent.

So lässt sich das Fazit ziehen, dass der Disney Channel mit «Violetta» nicht nur sehr erfolgreich fährt, sondern auch sein Publikum offenbar sehr gut einzuschätzen weiß: Obwohl das junge Publikum gemeinhin als schwierig gilt, wenn es um Sendeplatzverschiebungen gilt, ist der Umzug vom Nachmittag auf den Vorabend bei «Violetta» vollauf geglückt.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/73958/quotencheck-violetta

Seiten 1 | 2 | 3
Ähnliche Themen Antworten/Neu Letzter Beitrag⁄Zugriffe
Neue Serien, verlängerte Serien & abgesetzte Serien 2017 - 2018
Erstellt im Forum Casting News zu " Sturm der Liebe, Rote Rosen, In aller Freundschaft... von Carina
28 09.06.2017 13:54
von Carina • Zugriffe: 158
 Sprung  
Alte Besucher - Länder Statistik 16 November 2011 - Neue Besucher Länder Statistik 15 Juni 2014 08:00 Uhr.
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen